Forstarbeiten am Ortseingang von Bruchhausen

10.04.2016


Sicherheit geht vor: Weil eine Vielzahl von Bäumen nicht mehr standsicher ist, muss die Stadt Olsberg ab Montag, 11. April, am Ortseingang von Bruchhausen in dem Waldstück, das an das Gewerbegebiet „Hammerbrücke“ angrenzt, Forstarbeiten durchführen. Dabei werden die dortigen Bäume im oberen Bereich des Waldstücks „auf den Stock gesetzt“. Das bedeutet, dass die Gehölze knapp oberhalb des Wurzelbereiches abgeschnitten werden und anschließend neu austreiben können.

Hintergrund: Bei Kontrollen wurde festgestellt, dass zahlreiche Bäume Fäulnisschäden aufweisen. Dies bedeutet, dass sie nicht mehr standsicher sind und auf die Fahrbahn der anliegenden Hochsauerlandstraße stürzen können. Auch nicht von Fäulnis betroffene Bäume werden „auf den Stock gesetzt“ - „wenn sie allein und ohne gewachsene Umgebung stehen bleiben würden, könnten auch sie umstürzen“, weiß Bernd Pape, Leiter des Olsberger Baubetriebshofes. Die Stadt Olsberg befinde sich hier in der Verkehrssicherungspflicht: „Wir können und dürfen nicht riskieren, dass hier Menschen zu Schaden kommen.“

Die Bäume sind durch die Stadt Olsberg vor rund 30 Jahren als Lärm- und Sichtschutz zum benachbarten Gewerbegebiet gepflanzt worden. Durch den Neuaustrieb sollen die Gehölze nun allmählich wieder nachwachsen.

Zurück

(c) Bruchhausen an den Steinen.